Lkw rammt mit Kippmulde Schwebebahn - 23.01.1989


Es ist ca. 7.45 Uhr. Auf der Bundesallee, in Höhe Wunderbau wurde die ehemalige Trasse der Straßenbahn mit Mutterboden verfüllt. Beim Abladen ragte die Kippmulde eines Lkw in das Profil der Schwebebahn. Es war noch dunkel, als der Fahrer des Gtw 22 dieses Hinderniss nicht erkannte und in die Kippmulde fuhr. Der Lkw kippte auf die Seite. Die Feuerwehr musste die Fahrgäste aus dem Wagen befreien. Ein Fahrgast weigerte sich damals wegen seiner Höhenangst die Drehleiter zu benutzen. Er stieg später am Landgericht aus. Gtw 2 schob den defekten Gtw 22 in die Haltestelle Landgericht. Mit ein paar Bussen wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet.


Mit Drehleitern wurden die Fahrgäste evakuiert.

Von oben werden die Schäden begutachtet.

Das ist der Muldenkipper, der bei dem Zusammenstoß auf die Seite kippte.

Gtw 2 drückte den verunglückten Gtw 22 in die nächste Haltestelle Landgericht.
Dort wurde noch einmal nach weiteren Schäden gesucht.

Der havarierte Zug in der Station Landgericht.

 

 

Die zwei Seile sind für den hinteren Stromabnehmer.Die Klappe mit den Seilen für den vorderen Stromabnehmer befindet sich in der Fahrerkabine. Mit einem Seil lässt sich der Stromabnehmer "einziehen" bis er einrastet. Mit dem anderen Seil kann man die Sicherung lösen und der Stromabnehmer schnellt wieder nach oben an die Stromschiene.

Mit Bussen wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet. 8868