www.schwebebahn.wtal.de
-- www.die-schwebebahn.de

Schon lange hegte ich den Wunsch einen der Wuppertaler Achtachser nachzubauen. Zuerst opferte ich dafür einen I()LCE von LGB. Er ist in der Breite exakt, wie die Wuppertaler Wagen, im Maßstab 1:22,5 entsprechend. Leider sind die Wagenwände nicht hoch genug. So verlief das Projekt im Sande. Im Internet konnte man einen Bausatz eines Düwag - Gelenkwagen bekommen. Da sind allerdings nur die Karosserieteile bei, Stromabnehmer Motoren und Drehgestelle müssen noch zusätzlich besorgt werden. Der Erbauer hatte mir noch ein par Zusatzteile zum Bausatz gegeben. Dann fing ich an den Bausatz zu modifieren. Die Wuppertaler haben im A-Teil nur eine Türe vorne. So musste diese Wand komplett erneuert werden. Die Dächer der 3-teiligen Garnitur wurden aus LGB -(I)LCE Teilen hergestellt. Diese wiederum konnte ich sehr günstig ersteigern.


Hier nun das V Vorbild welches ich nach bauen werde. Wahrscheinlich wird er ohne Reklame sein, da er in den letzten Monaten ohne Reklame fuhr.

 

3818 in Graz. Er wurde auf Grazer Verhältnisse angepasst und lief dort noch Jahre im Linienbetrieb,

Briller Str., Fernmeldeamt.

Döppersberg, Hauptbahnhof

Das Mittelteil musste komplett neu erstellt werden. In der Mitte das neu erstellte C-Teil. Rechts der Rest eines früheren Versuchs. Links die Reste eines Lgb Mittelwagens. Das Dach wurde aus Stabilitätsgründen gewählt.

Mittlerweile wurde das A - Teil angefangen.

Zusammen mit dem C-Teil kann man schon etwas erkennen.

Die türlose Seite.

Heute wurde die Frontpartie mit dem Fenster erstellt.

Ein paar Dachreste dienten für dieser Stellprobe.

Bis der mal so weit ist, wie der
Rheinbahn 2309 dauert es noch eine Weile.

Am 2309 (rechts im Bild) wurde der Scheinwerfer etwas verbessert. Das Modell macht nicht wirklich Spaß Ständig lösen sich auf Grund der schlechten Bauweise des Vorbesitzers Teile ab. Beim Verladen ins Auto fiel der hintere Motorblock ab. Er landete auf einer der Achsen. Diese brach am Zahnrad. Ich habe es verklebt. Mal sehen ob das hält und der Motorblock noch funktioniert.

3818 hat vorne teilweise ein Dach erhalten. Das Frontfenster hat das typische Fensterblech bekommen.

Das Dach ist mittlerweile von einem weiteren LCE von Lgb entnommen und hier montiert worden. Jetzt fehlt vorne noch der Linienwürfel, dann die Eckpunkte herstellen und die Regenrinnen anbringen. Vorne fehlen noch die Bohrungen für Bremslicht und Rückleuchte. Die Katzenaugen werden auch noch dargestellt,.

Das ist momentan der Stand bei dem Modell. Die Heckpartie muss noch erstellt werden.


Aber das Modell nimmt die Formen des Originals an.


Etwa 1,20 Meter wird das Fahrzeug lang werden. Es ist noch  eine Menge zu tun.

3818 hat im Frontbereich eine Regenrinne bekommen.

 Im Heckbereich wurde das Dach fertig gestellt. das Heck selbst sieht zwar fertig aus, wurde aber bereits 5 Mal gebaut. Zur Zeit entsteht das Heckteil das 6. Mal. Irgendwie habe ich die Rundung nicht hinbekommen.

Ist immer noch schief, aber die neue Version sieht besser aus.

 Von der türlosen Seite aus ist das Modell ganz passabel geworden.

 So langsam juckt es in den Fingern den Wagen auf die Schienen zu setzten und loszufahren.
Die zweiachsige Güterstraßenbahn im Hintergrund entsteht als Frustobjekt nebenbei. Damit lenke ich mich von den Misserfolgen beim Achtachser ab,

 Mittlerweile kann ich mit einer Zeichnung im Maßstab 1:22,5 arbeiten. Die Portale zwischen den Wagenteilen A und B wurden angefertigt.


3818 Man kann ihn erkennen, oder?

Die Zeichnung und das Modell stimmen überein. Auch das Heck stimmt mittlerweile.

 Beim Mittelteil C muss an beiden Seiten 1,5 mm gekürzt werden.

Da auch die kleine Anlage erneuert werden muss, haben wir eine Stellprobe  auf dem Boden vorgenommen.

Der Drehgestellrahmen für das Triebgestell bekommt seine Form.

. Schienenbremse und Bleche werden noch verklebt.

Die Achsstummel werden noch entfernt

Ich habe mich dafür entschieden die Stromabnehmer weiter zu  verwenden. Wenn das nicht funktioniert kann ich diese schnell abbaucen.

Der Wagen soll digitgalisiert werden. Da ich diese Motorblöcke zum ersten Mal benutze und keine Anlaeitung habe,
suche ich noch nach Hilfe, wie diese angeschlossen werden.